Geschichte

Erzählt aus der Sicht von Alan Ellenberger

01.2010     Idee zur Lokalisierung einer Katze mittels GPS Katzenhalsband
Aufgrund eines Katzenverlustes in der Familie meiner Freundin bin ich auf die Idee gekommen, ein GPS Katzenhalsband zu entwickeln und möchte diese Idee sehr gerne in die Realität umsetzen. Auch habe ich sehr oft gehört und gelesen, dass enorm viele Katzen jedes Jahr verloren gehen. Die Dunkelziffer in Deutschland wird auf ca. 400‘000 vermisste Katzen pro Jahr geschätzt, in der Schweiz und Österreich sind es jeweils etwas über 30‘000.

Das sind sehr tragische Zahlen. Unsere Katzen wachsen uns ans Herz und werden Teil unsere Familie. Daher ist es immer ein grosser Verlust, wenn ein geliebtes Tierchen nicht mehr nach Hause kommt. Noch schlimmer ist es, wenn wir nicht wissen, was wirklich mit unseren geliebten Vierbeinern passiert ist!

Nach gründlicher Untersuchung bin ich zum Schluss gekommen, dass es zwar einige Produkte zur Lokalisierung von Katzen auf dem Markt gibt, diese für mich aber unbefriedigend sind. Die auf dem Markt vorhandenen Produkte weisen vor allem in den Bereichen Gewicht (Produkte sind zu schwer) und Energieversorgung (zu geringe Batteriedauer) grosse Mängel auf. Hinzu kommt der oftmals sehr teure Anschaffungspreis, den man für diese Produkte bezahlen muss.

In meinem Patenonkel habe ich einen hervorragenden Ingenieur gefunden, mit dem ich in der Lage bin, ein geeignetes Katzenhalsband zu entwickeln.

Dank einer professionell durchgeführten Marktanalyse wissen wir, dass ein Markt für ein solches Produkt besteht und die potentielle Käuferschaft auch bereit ist, genügend dafür zu bezahlen, um ein solches Produkt überhaupt herzustellen und vertreiben zu können.

05.2010     Gründung der Firma PET TRACER AG
Entwicklung des Proof of Concept I + II (Funktionsmodell)
Ich gründete die Firma petTracer AG, mit dem Zweck eine Lösung zu erarbeiten, welche diese enorm hohe Anzahl von Katzenverlusten massgeblich verkleinert. Dafür erachte ich die Lösung mittels GPS Katzenhalsband als die beste Lösung. Der Vater meiner Freundin wurde mein Mentor, um die Firma erfolgreich aufzubauen. Etwas später konnte ich Claudio Gloor, mein langjähriger Studienkollege, für mein Projekt begeistern und ich freue mich sehr ihn an Bord zu haben.

Mit den ersten CHF 100‘000.00 entwickelten wir die Lösung (Proof of Concept I + II), dass wir technisch in der Lage sind ein solches GPS Katzenhalsband herzustellen. Aus diesen Forschungsarbeiten resultierten zwei Patentanmeldungen und die Erkenntnis, dass wir einen eigenen Mikrochip entwickeln müssen um die benötigte Energieeffizienz zu erreichen.

02.2011    Innert kurzer Zeit springen drei Investoren ab
Trotz mündlicher Zusage springen drei potentielle private Investoren innerhalb von kurzer Zeit unabhängig voneinander ab. Einer der Geldgeber war unerwartet schwer erkrankt. Einen Monat später erhielt ich die Absage des zweiten Geldgebers. Firmenkonkurs! Seine acht Millionen Franken Startup Firma war in den Konkurs gegangen. Nun überschlugen sich die Ereignisse. Unruhen in Ägypten. Mein dritter Geldgeber hatte viel Geld in ein Projekt in Ägypten investiert. Wegen den damaligen Unruhen und Unsicherheiten war sein Investment gefährdet. Niemand konnte im Voraus wissen, wie sich die Situation entwickeln würde. Er reiste nach Ägypten, um zu sehen was noch zu retten war. Dies war zu diesem Zeitpunkt natürlich sehr ärgerlich! So wie jeder Mensch in einer solchen Situation verlor auch ich ein wenig den Glauben an meine Firma. Ich entschied mich, mich vorerst wieder auf mein Studium und meinen Job zu konzentrieren.

12.2011     Erstellung eines ausführlichen Business Plans
Im sechsten Semester meines Teilzeitstudiums an der Hochschule für Wirtschaft, FHNW in Brugg/Windisch wurden wir darüber informiert, dass wir kommendes Jahr eine Bachelor Thesis schreiben müssten.

Für mich eine gute Gelegenheit, einen makellosen Businessplan zu erstellen. Wie ja allen bekannt ist, fiel der Eurokurs von über CHF 1.50 auf zwischenzeitlichen CHF 1.00 Franken. Mit dem geplanten Hauptumsatz in Deutschland und Österreich war dies eine Katastrophe für meine Finanzplanung. Dank unserer Schweizer Nationalbank konnte die Untergrenze für den Euro bei CHF 1.20 durchgesetzt werden. Auch die Markterhebung von 50 befragten Personen war viel zu klein und veraltet. Unterdessen habe ich in diesen eineinhalb Jahre auch sehr viel dazu gelernt. Darum machte es für mich Sinn, einen Businessplan als Bachelorarbeit zu erstellen. Ich weckte das Interesse von Claudio Gloor, meinem besten Studienkollegen, und die Sache war geritzt. Für unsere Bachelor-Thesis konnten wir nun zwei phantastische Professoren dazu gewinnen.

Das kleine Feuer in mir ist wieder voll entfacht. Auch Dank Claudio, der mich puscht und mich durch seine Freude am Projekt indirekt extrem motiviert!

03.2012     Start mit dem Verkauf von Partizipationsscheinen auf
www.gpskatzenhalsband.com
Dank meiner Semesterarbeit bin ich auf die Idee gekommen auf etwas unkonventionelle Art und Weise Kapital zu beschaffen. Ziel unserer Webseite ist es, einen Teil des benötigten Kapitals für die Entwicklung zu beschaffen.

Jede Person oder Firma, die uns unterstützen möchte, kann im Minimum einen Partizipationsschein (stimmrechtslose Aktie) für CHF 100.- erwerben. Auf unserer Pixelwand präsentieren wir alle Kapitalgeber anhand ihres Firmenlogos oder eines anderen, selbst gewählten Bildes. So ist für alle Besucher unserer Webseite ersichtlich, wer uns unterstützt. Die Platzgrösse auf unserer Pixelwand richtet sich nach der Anzahl gekaufter Partizipationsscheine. Für den Kauf eines Partizipationsscheins von CHF 100.- beträgt die Grösse des Bildes 100 Pixel (z.B. 10 mal 10 Pixel). Bei zwei gekauften Partizipationsscheinen beträgt die Platzgrösse 200 Pixel und so weiter.

Die Pixelwand stellt somit eine digitale Gedenktafel dar, bei welcher Bilder/Firmenlogos zusätzlich mit einem Weblink versehen werden können.

05.2012     GPS Katzenhalsband auf Facebook
Seit 08.05.2012 ist unsere Facebookseite „GPS Katzenhalsband“ online.

06.2012     Abschluss Studium „Bachelor of Science FHNW in Betriebsökonomie“
Mit dem erfolgreichen Abschluss unseres Studiums konnten Claudio und ich uns nun vermehrt um den Aufbau der Firma und die Sicherstellung der Finanzierung kümmern. Nun haben wir die nötige Zeit, um das ehrgeiziges Projekt voranzutreiben. Claudio arbeitet nach dem Abschluss im Teilzeitpensum bei seinem Arbeitgeber weiter und verschaffte sich so etwas mehr Zeit für unsere Firma.

07.2012     Erster Zeitungsartikel
Am 15.07.2012 wurde der erste Artikel über uns in der Aargauer Zeitung publiziert. Mit diesem Artikel hatten wir mehrere Ziele gleichzeitig erreicht. Einerseits lösten wir so unser Versprechen ein (unsere Unterstützerinnen und Unterstützer auf unserer Pixelwand zu bewerben) und anderseits konnten wir so erste Presseerfahrungen sammeln. Unsere Arbeit machte sich also bezahlt.

Die stetige Zunahme an Webseitenbesuchern und entsprechende Online-Marketing-Massnahmen führten dazu, dass wir ab nun die Nummer 1 im Google Suchresultat sind, wenn jemand mit dem Begriff „GPS Katzenhalsband“ sucht.

01.2013     Verkauf in der Praxis
In den kommenden Monaten lernten wir dank dem Verkauf von Partizipationsscheinen, auf was es beim Verkauf drauf ankommt. Auch nahmen wir an zahlreichen Anlässen teil und knüpften dadurch laufend neue Business-Kontakte.

Bald waren dann auch prominente Firmen auf unserer Pixelwand vertreten, unter anderem die Planzer AG, Brack Electronics, Zenith Cinematography und die Kickboxing Schule Wohlen.

07.2013    Tierweltartikel
Am 25.07.2013 wurde ein zweiseitiger Artikel über uns in der Tierwelt publiziert.

10.2013     Investorentreffen und weitere Zeitungsartikel
Im Oktober fand unser sorgfälltig vorbereiteter Investorentag statt. An diesem Tag stellten wir unser Projekt fünf potentiellen Privat-Investoren vor. Es war ein durchaus erfolgreicher Event und eine sehr gute Erfahrung für uns. Aus diesem Pool von Investoren konnten wir einen sehr wichtigen Investor für uns gewinnen.

12.2013     Jahresrückblick
Im Jahr 2013 zählten wir rund 38‘492 Webseitenbesucher auf www.GPSKatzenhalsband.com, welche sich insgesamt 81‘696 Seiten anschauten. Wir haben das ganze Jahr dazu gelernt und unseren Nr. 1 Platz in Google (mit dem Begriff „GPS Katzenhalsband“) beibehalten. Zu diesem Zeitpunkt haben wir Partizipationsscheine im Wert von rund CHF 70’000.00 verkauft.

01.2014     Abschluss 1. Finanzierungsrunde nach sorgfältiger Vorbereitung im
Jahr 2013
Mit dem Beschluss der Kapitalerhöhung im Herbst 2013 setzten wir uns selber Druck auf. Innerhalb von drei Monaten mussten wir nun verbindliche Zusagen von Geldgebern haben. Mit der Organisation des Investorentags im Oktober 2013 waren wir gefordert: Unsere Dokumente mussten auf Vordermann gebracht werden, um die Investoren mit einer guten Präsentation zu überzeugen.

Eine überaus positive Nachricht erreichte uns kurz vor Jahresende von meinem Patenonkel. Ein neuer „Standard“-Chip, welcher unseren Anforderungen genügen würde, sollte in kürze auf den Markt kommen. Dies stellte unser Projekt und insbesondere unseren Finanzierungsbedarf total auf den Kopf. Die kostspielige Entwicklung eines eigenen Mikrochips kann damit vermieden werden. Das sind richtige „Good-News“!

Kurz vor Ablauf der Frist für die Kapitalerhöhung haben wir drei Privat-Investoren gefunden, welche uns den Start zur Entwicklung des ersten Prototyps ermöglichten! Seither war das ganze Team mit Hochdruck daran, die Entwicklung voranzutreiben.

04.2014     Prototyp I und Kartenportal werden getestet
Nach nur drei Monaten liegt bereits der erste Prototyp auf dem Tisch. Dies ist vor allem Dank der sehr guten Vorarbeit aller Beteiligten möglich gewesen. Er ist für technische Tests der einzelnen Komponenten gedacht und daher noch nicht in der Form eines Halsbandes. Es macht mir grosse Freude zu sehen, wie das lang ersehnte GPS Katzenhalsband Gestalt annimmt. Auch steht bereits ein erstes, rudimentäres Kartenportal für die durchgeführten Tests zur Verfügung.