Tierweltartikel

TierweltHeute ist Donnerstag der 25.7.2013 und soeben hat die Tierwelt einen 2-seitigen Artikel über uns publiziert. Wir sind stolz darauf und sicherlich auch etwas geschmeichelt, denn bei der Tierwelt handelt es sich um eines der grössten Tiermagazine der Schweiz. Es zeigt auch, dass das Thema GPS Katzenhalsband aktueller denn je ist und wir mit unserer Idee den Nerv der Zeit getroffen haben.

Wir möchten uns ganz herzlich bei der Journalistin Frau Burghaben für den tollen Artikel bedanken. Sie ist eine grosse Katzenliebhaberin, schreibt spannende Artikel über die geliebten Vierbeiner und das Interview hat uns sehr viel Spass bereitet. Auch möchten wir uns beim Tierwelt-Chefredaktor Herrn Koechlin bedanken, welcher das OK für diesen Artikel gegeben hat.

Da wir der Tierwelt auch etwas zurückgeben möchten, haben wir uns entschieden das Tierweltlogo auf unserer Webseite aufzuschalten. Und hier geht’s weiter zum Tierweltartikel: Mit GPS die vermisste Katze orten.

Beste Grüsse
Claudio & Alan

Monatsrückblick Juni 2013

KatzeDie Wochen vergehen und bereits ist es Ende Juni. Höchste Zeit also, wieder einmal einen Monatsrückblick zu veröffentlichen. Diesen Monat haben wir nochmals intensive Entwicklungsarbeiten geleistet, um unser Projekt voranzutreiben. Mit sehr guten Resultaten.

Erfreulich ist auch die hohe Besuncheranzahl unserer Webseite. Diesen Monat waren es 8932 respektive 11394 Seitenhits.

GPS Katzenhalsband Fragen – Antworten

Wir erhalten immer mehr Anfragen bezüglich unserem GPS Katzenhalsband. Daher widmen wir gerne einen Paragraphen der Beantwortung diverser Fragen.

Frage:
Was sind die Anforderungen an ein GPS Katzenhalsband?

Antwort:
Nach genauer Untersuchung unserer geliebten Vierbeiner sind wir zur Schlussfolgerung gekommen, dass ein GPS Halsband für Katzen nur tauglich ist, wenn es unter 25 Gramm schwer ist, eine hohe Energieeffizienz aufweist (Batterielebensdauer  > 90 Tage) kostengünstig, robust und wasserfest ist und eine saubere Gewichtsverteilung aufweist. Alle Geräte welche als externer „Klumpen“ an einem Halsband befestigt werden sind untauglich, unabhängig vom Gewicht (sofern > 5g). Ein durchschnittliches Katzenhalsband weist bereits ein Eigengewicht von rund 12 bis 18 Gramm auf.

Frage:
Kann man unser Halsband bereits kaufen und wenn ja wie viel kostet es?

Antwort:
Nein, unser Halsband befindet sich derzeit im Entwicklungsstadium. Jedoch kann man uns unterstützen, indem man Anteile (Partizipationsscheine) kauft oder ein professionelles Engagement tätigt.

Frage:
Wieso gibt es nicht bereits GPS Katzenhalsbänder?

Antwort:
Gute Frage. Auf den ersten Blick ist es keine grosse Herausforderung, auf den zweiten Blick jedoch schon! Der Tiermarkt ist ein lukrativer Markt und viele erhoffen sich wohl schnelles Geld zu machen. Doch für ein GPS Katzenhalsband reicht es nicht aus bestehende Komponenten auf dem Markt einzukaufen und zusammenzubauen. Es müssen zusätzliche Entwicklungsarbeiten getätigt werden, welche schnell ins Geld gehen können. Und so werden momentan nur „Quick & Dirty Lösungen“, ganz zum Ärger aller Katzenhalter, produziert und verkauft.

Tierwelt

Da unsere Pixelwandaktivitäten durch die Kapitalakquisition bei professionellen Investoren ein wenig vernachlässigt wurden, freuen wir uns umso mehr, dass am 25.7.2013 ein Bericht über uns in der Tierwelt publiziert wird. Bei der Tierwelt handelt es sich um das wohl bekannteste Tiermagazin in der Schweiz und mit über 340‘000 Leserinnen und Lesern zählt es sicherlich auch zu den grössten. Wer das Magazin noch nicht kennt, am Donnerstag 25.7.2013 wäre eine gute Gelegenheit, sich ein Exemplar zu beschaffen und es kennenzulernen. Indirekt ist dies für uns auch eine Unterstützung und daher möchten wir uns im Voraus bei allen bedanken, die ein entsprechendes Exemplar kaufen. Herzlichen Dank!

Witze

Zwei Mäuse paaren sich. Danach liegen sie entspannt nebeneinander und der Mäuserich sinniert: „Hoffentlich war das nicht alles für die Katz …“

Der Tierarzt kommt ins Haus, untersucht die Katze und stellt fest: „Trächtig“. „Unmöglich“, protestiert die Frau, „ich halte sie stets an der Leine, wenn ich mit ihr rausgehe“. Da kriecht ein Kater unter dem Sofa hervor. „Und der hier?“ fragt der Arzt. Die Frau schüttelt den Kopf: „Aber das ist doch ihr Bruder“.

Gefunden auf: www.nordsternchens-katzen.de

Liebe Grüsse
Claudio & Alan